Ansprechpartner & mehr

Pressearchiv

Neuregelung führt zur langersehnten Umsetzung von Tempo-30-Zonen

Schon seit langer Zeit gibt es immer lautere Forderungen nach mehr Verkehrssicherheit an Schulen, Kindergärten und Pflegeheimen in Lüchow-Dannenberg, unter anderem durch Geschwindigkeitsbegrenzungen auf 30 km/h. 

Oft hat sich die Straßenverkehrsbehörde des Landkreises der Sache angenommen und die Möglichkeiten geprüft und Untersuchungen angestellt. Bislang leider mit dem Ergebnis, dass die Gesetzgebung bis dato diesem Vorhaben einen Strich durch die Rechnung macht und der hiesigen Behörde somit die Hände gebunden waren. Grund: 30er Zonen konnten auf überörtlichen Straßen (Kreis-, Landes- oder Bundesstraßen) lediglich dann eingerichtet werden, wenn eine besondere durch hohe Unfallzahlen nachgewiesene Gefahrenlage vorliegt, die eine Geschwindigkeitsbegrenzung rechtfertigt. Die gute Nachricht: Mit einer Novelle der Straßenverkehrsordnung (StVO) wurden diese Voraussetzungen gelockert. Es können nunmehr auch innerorts auf überörtlichen Straßen Tempo-30 Zonen angeordnet werden auch ohne eine vorliegende besondere Gefahrenlage. 

Die Straßenverkehrsbehörde des Landkreises begrüßt und nutzt diese Neuregelung im versprochenen Maße: Es werden gleich sechs neue 30er Zonen angeordnet in Bereichen von Schulen, Kindertageseinrichtungen und Altenheimen, in deren Nahbereich Tempo 30 zu den Öffnungszeiten der jeweiligen Einrichtungen einzuhalten sind. Diese sind vorgesehen für den Bereich der Grundschule und der Gesamtschule in Clenze auf der L 261 sowie der K 23, in Küsten auf der B 493 Höhe der Grundschule, ebenso in Prisser auf der B 248 an der Grundschule, in Dannenberg (Elbe) entlang der Lüneburger Straße auf der B 216 in Höhe des dortigen Kinderhortes von Popcorn e. V., in Gartow auf der Hahnenberger Straße (B 493) in Höhe des DRK Alten- und Pflegeheimes und der Kindertagesstätte und in Hitzacker (Elbe) im Bereich des DRK Altenheimes auf der Lüneburger Straße (L 231). Die Voraussetzungen für die Umsetzung dieser 30er Zonen wurden von der Straßenverkehrsbehörde sorgfältig mit Besichtigungen vor Ort und Verkehrsuntersuchen überprüft. Die Einrichtung der Geschwindigkeitsbeschränkungen wird voraussichtlich bis Anfang März erfolgen, nachdem die notwendigen Maßnahmen ergriffen wurden. Der Landkreis hofft mit diesem Schritt für mehr Verkehrssicherheit und weniger Sorge bei Eltern und Bürgern zu sorgen.

Kommentare zum Inhalt
Zu diesem Inhalt sind noch keine Kommentare vorhanden.
Wollen Sie einen Kommentar erstellen?