Ansprechpartner & mehr

Pressearchiv

Breitbandnetz: „Symbolischer Spatenstich“ als Auftakt der folgenden Tiefbauarbeiten im Landkreis Lüchow - Dannenberg

Im Jahre 2014 startete der Landkreis Lüchow-Dannenberg erstmals eine Umfrage, um den Internet-Bedarf zu ergründen. Zu dem Zeitpunkt bescheinigten nur 3 Prozent der Befragten eine ausreichende Versorgung. Aus diesem Grunde befasste sich der Landkreis bzw. die Breitbandgesellschaft Lüchow-Dannenberg, welche inzwischen mit dem Breitbandausbau betraut wurde, mit dem Thema Breitbandversorgung für den Landkreis Lüchow-Dannenberg. Nach vielen Höhen und Tiefen konnte endlich am 30.10.2018 der symbolische Spatenstich durchgeführt werden. Der Einladung der Breitbandgesellschaft folgten neben dem Landrat Schulz auch Vertreter der Bundes-, Landes- und Samtgemeindeverwaltungen, Mitglieder des Bundes- und des Landtages, der begleitenden Unternehmen sowie Kommunalpolitiker.

„Der heutige Spatenstich ist ein historisches Ereignis für den Landkreis Lüchow-Dannenberg. Kein anderes Infrastrukturprojekt des Landkreises hat bisher diese Dimension eingenommen.“, so Landrat Jürgen Schulz in seiner Ansprache. Der Geschäftsführer der Breitbandgesellschaft Lüchow – Dannenberg, Detlef Hogan, bezeichnete den Beginn der Bauarbeiten als „Start in die Zukunft, auf den Unternehmen und Bürgern schon sehnsüchtig warten“. Gemeinsam mit dem Vertreter des Projektträgers des Bundes, der atene KOM, dem Staatssekretär im Niedersächsischen Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung, Herr Stefan Muhle, und dem Vorstandsvorsitzenden der NBank, Herr Michael Kiesewetter wurden die Spaten in das Erdreich von Zernien / OT Gülden gerammt.

Herr Stefan Muhle lobte das Vorhaben des Landkreises: „Der Landkreis Lüchow-Dannenberg hat sich sehr früh für den Ausbau eines Glasfasernetzes in kommunaler Trägerschaft entschieden und damit

den Weg für eine zukunftssichere und flächendeckende Breitbandversorgung im Landkreis bereitet.“ Des Weiteren begrüßte er, wie auch der Geschäftsführer der Breitbandgesellschaft und Landrat Jürgen Schulz, dass das Ergebnis des europaweiten Ausschreibungsverfahrens zu regionalen Tiefbauunternehmen geführt hat. Er wünschte allen Akteuren viel Erfolg bei der Umsetzung des Projektes. Den nicht ganz flächendeckenden Ausbau - es verbleiben nach dem Ausbau weiterhin unterversorgte Orte - sah er hingegen als unkritisch an, weil derzeit beim Bund und Land an Folgerichtlinien gearbeitet werde, die eine vollflächige Versorgung von Niedersachsen sicherstellen soll. Soweit es ihm bekannt ist, arbeitet die Breitbandgesellschaft bereits an der entsprechenden Antragstellung, was der Geschäftsführer gerne bestätigte.

Lüchow – Dannenbergs Landrat Jürgen Schulz zeigte sich hocherfreut über den von vielen lang ersehnten, bedeutenden Schritt zur Realisierung des Breitbandprojektes: „Ich freue mich, dass es nun tatsächlichen mit der Verlegung der Glasfaser losgeht.“ Die enorm hohe Anzahl an unterschriebenen Grundstückseigentümererklärungen zeigt ihm eindeutig, dass die Wirtschaft, der Tourismus und die Bevölkerung diese Chance unbedingt wahrnehmen wollen.

„Niemals aufgeben war stets das Motto in dem Projekt und die Lösung von Problemen hat alle Beteiligten scheinbar besonders motiviert.“ ergänzte Detlef Hogan nach der Aufzählung der Höhen und Tiefen im bisherigen Projektverlauf. Gleichzeitig appellierte er an die Geschäftsführer des Planungsunternehmen, des Netzpächters und der Tiefbauunternehmen diesem Grundsatz zu folgen.

Lobende Worte für das Projekt und den nun erreichten Stand gab es zusätzlich von dem Vertreter der atene KOM, Herr Matthias Schulze-Mantei, und dem Vorsitzenden der NBank, Herr Michael Kiesewetter. „Die atene KOM hat das jetzige Ausbauprojekt schon unterstützt und wird auch bei den weiteren Absichten mitziehen.“, so Schulze-Mantei. Michael Kiesewetter lobte insbesondere die sehr gute Kommunikation zwischen der NBank und der Breitbandgesellschaft sowie dem Landkreis, was dem Spaß und dem Erfolg bei dem Vorhaben zu Gute kommt.

Mit den Fördermitteln des Bundes, Landes und einem Darlehen der NBank sowie den Pächtererträgen kann das Investitionsvolumen von ca. 73 Mio. Euro getragen werden. Dennoch liegt der Fokus nun auf den drei Tiefbauunternehmen „Kuhlmann Leitungsbau“ aus Lüneburg, Fa. „Rühlmann – Bau“ aus Appenburg - Winterfeld und „Wiesensee“ aus Wittingen, dem Planungsunternehmen „Tele-Kabel-Ingenieurgesellschaft“ aus Chemnitz und dem Netzbetreiber „NGN Telecom“ aus Unterschleißheim. Nur durch das gute Zusammenspiel dieser Unternehmen lassen sich die aufgestellten Zeit- und Finanzpläne sicherstellen. „Persönlich habe ich den Oktober 2018 für den Baubeginn angestrebt und gehalten. Jetzt werde ich das geplante Ende der Bauarbeiten bis zum 2. Quartal 2020 mit dem gleichen Nachdruck verfolgen, wenn keine strenge Winter oder Lieferengpässe beim Material den Breitbandausbau behindern.“ 

Dieses erklärte Ziel verspricht Detlef Hogan, Geschäftsführer der Breitbandgesellschaft mbH.

Bild: Landkreis Lüchow-Dannenberg
Auf dem Foto v.l.: Matthias Schulze-Mantei (atene KOM), Christian Järnecke (Samtgemeinde Gartow), Jürgen Meyer (Samtgemeinde Elbtalaue), Maria Stellmann (Landkreis Lüchow-Dannenberg), Hubert Schwedland (Samtgemeinde Lüchow), Stefan Muhle (Staatssekretär Nds. MW), Jürgen Schulz (Landrat Lüchow-Dannenberg), Detlef Hogan (Breitbandgesellschaft), Heinz Schulz (Gemeinde Zernien), Michael Kiesewetter (NBank) und Peer Beyersdorff (Breitband Kompentenz Zentrum Niedersachsen)

Kommentare zum Inhalt
Zu diesem Inhalt sind noch keine Kommentare vorhanden.
Wollen Sie einen Kommentar erstellen?

Kommentar zum Artikel erstellen

Hiermit akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung:*

Bitte akzeptieren Sie die Nutzungsbedingungen und Datenschutzerklärung.


Die von Ihnen angegebenen Daten werden ausschließlich zur Bearbeitung Ihrer Anfrage genutzt. Die Angabe der Daten ist zur Bearbeitung und Beantwortung Ihre Anfrage erforderlich - ohne deren Bereitstellung können wir Ihre Anfrage nicht oder allenfalls eingeschränkt beantworten. Die angegebenen Daten werden an die jeweils sachlich zuständige Mitarbeiterin / den jeweils sachlich zuständigen Mitarbeiter weitergeleitet. Rechtsgrundlage für diese Verarbeitung ist Art. 6 Abs. 1 DSGVO in Verbindung mit § 3 NDSG. Ihre Daten werden gelöscht, sofern Ihre Anfrage abschließend beantwortet worden ist und der Löschung keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen, wie bspw. bei einer sich etwaig anschließenden Vertragsabwicklung oder eines sich anschließenden Verwaltungsverfahrens.

Alle mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder