Ansprechpartner & mehr
Ihre Ansprechpartner

Pressearchiv

Tierisches Wochenende im Rundlingsmuseum - mit Schafen, Hühnern, Karnickeln, Bienen

Zum letzten Mal in diesem Jahr lädt das Rundlingsmuseum Wendlandhof Lübeln zu einem Familienwochenende ein: am Samstag, den 28. Juli stehen die Arche-Tiere, die selten gewordenen Nutztierrassen, im Mittelpunkt. Am Sonntag, den 29. Juli geht es um den Beruf des Imkers.

Leineschafe im Museum. Foto: Dr. Manfred FortmannBei einem kleinen „Arche-Informationstag“ am Samstag können die Besucher sich über die Arche-Region Flusslandschaft Elbe (ARFE) und über vom Aussterben bedrohte Tierrassen informieren. Im Museum selbst leben während der Saison vier solcher selten gewordenen Nutztierrassen: mehrere Leineschafe, zahlreiche, weil sehr fortpflanzungsfreudige, Marderkaninchen, eine kleine Schar Goldbrakel-Hühner und mehrere Völker von Heidebienen. Bei geführten Rundgängen über das Gelände um 11, 12 und 15.30 Uhr stellt der erfahrene Tierhalter Uwe Hils die Tiere vor und beantwortet Fragen der Besucher. Um 14 Uhr referiert außerdem Hartmut Heckenroth vom Förderverein der Arche-Region Flusslandschaft Elbe.

Der Sonntag ist „Imker- und Honig-Tag“. Imkerinnen und Imker des Imkervereins Wendland e.V. sind vor Ort und berichten über die Haltung von Bienen und wie man ihren Honig gewinnt. Marco Otte, Museums- und Bioland-Berufsimker, gibt den Besuchern einen praktischen Einblick in die Völker seiner Museumsbienen und die Geschichte der Imkerei. Rüdiger Dix beantwortet Fragen rund um die Heidebiene und stellt das von ihm betreute Erhaltungsprojekt für diese in Mitteleuropa einzige ursprünglich heimische Biene vor. Einige regionale Honigsorten können probiert und auch erworben werden.

An beiden Tagen gibt es ein buntes Rahmenprogramm:
Nur am Samstag können die Besuchern einer Museumshandwerkerin von 11 bis 16 Uhr bei den verschiedenen Arbeitsschritten "vom Schaf zur Wolle" über die Schulter gucken: zunächst muss die schmutzige Rohwolle gewaschen werden, dann wird sie kardiert und versponnen, bevor sie webend, strickend, häkelnd weiterverarbeitet werden kann. Kinder und Erwachsene können sich auch selbst einmal ans Spinnrad setzen.
Am Samstag und Sonntag kann man ab 11 Uhr der Weberin Gerti Fobbe in der Dönz der Heimatstube über die Schulter schauen.
Von 14-16 Uhr führt Heide Kowalzik in die Sütterlin-Schrift ein und singt mit ihren Besuchern das „Hochzeitslied“ in der alten Sprache der Wenden.
Um 15 und um 16 Uhr gibt es Lieder und Geschichten mit Majanne Behrens unter dem Motto „Als die Ziegen den Kaffee entdeckten“ (Hutkasse).
Nur am Sonntag gibt es für Kinder von 14-17 Uhr viertelstündlich Ponyreiten (5 Euro).

An beiden Tagen ist das Museum von 10 bis 17 Uhr geöffnet.

EIN WICHTIGER HINWEIS: Dies ist das dritte und letzte Familienwochenende in diesem Jahr. Aus organisatorischen Gründen müssen die weiteren für Ende August, September und Oktober angekündigten Familienwochenenden leider abgesagt werden.

Das Rundlingsmuseum Wendlandhof Lübeln ist eins von dreizehn Museen in der Region Wendland.Elbe und Mitglied im Museumsverbund Lüchow-Dannenberg e. V.: www.museen-wendland.de.

Kommentare zum Inhalt
Zu diesem Inhalt sind noch keine Kommentare vorhanden.
Wollen Sie einen Kommentar erstellen?

Kommentar zum Artikel erstellen

Hiermit akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung:*

Bitte akzeptieren Sie die Nutzungsbedingungen und Datenschutzerklärung.


Die von Ihnen angegebenen Daten werden ausschließlich zur Bearbeitung Ihrer Anfrage genutzt. Die Angabe der Daten ist zur Bearbeitung und Beantwortung Ihre Anfrage erforderlich - ohne deren Bereitstellung können wir Ihre Anfrage nicht oder allenfalls eingeschränkt beantworten. Die angegebenen Daten werden an die jeweils sachlich zuständige Mitarbeiterin / den jeweils sachlich zuständigen Mitarbeiter weitergeleitet. Rechtsgrundlage für diese Verarbeitung ist Art. 6 Abs. 1 DSGVO in Verbindung mit § 3 NDSG. Ihre Daten werden gelöscht, sofern Ihre Anfrage abschließend beantwortet worden ist und der Löschung keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen, wie bspw. bei einer sich etwaig anschließenden Vertragsabwicklung oder eines sich anschließenden Verwaltungsverfahrens.

Alle mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder