Ansprechpartner & mehr

Komponist: Clemens von Reusner

"play sequence" (2018)

 

Clemens von Reusner wurde 1957 geboren. Er ist Komponist vornehmlich elektroakustischer Musik. Studium Musikwissenschaft und Musikpädagogik, Schlagzeug bei Peter Giger und Abbey Rader. Seit Ende der 1970er-Jahre Auseinandersetzung mit elektroakustischer Musik, radiophone Hörstücke, Soundscape-Kompositionen.

Clemens von ReusnerIm Zentrum seiner Arbeiten stehen gleichermaßen rein elektronisch erzeugte wie an besonderen Orten vorgefundene Klänge, z.B. solche, die der Alltagserfahrung meist entzogen sind, wie die Klanglandschaft eines Industriehafens, Orte mit speziellen technischen Anlagen oder auch nächtliche Klangszenen in einer Großstadt.

Seine Arbeit “de monstris epistola”, die sich mit Leben und Werk des Dichters Jean Paul auseinandersetzt, wurde im Jahr 2013 ausgezeichnet mit dem 1. Preis in der Kategorie “Radiophone Klangkunst” im Rahmen eines internationalen Kompositionswettbewerbs aus Anlass des 250. Geburtstages Jean Pauls. Zum 130. Geburtstag des Dichters Gottfried Benn im Jahr 2016 entstand ein radiophones Hörstück über den Gedichtzyklus “Morgue” als Auftragswerk für den Hessischen Rundfunk.

Zahlreiche internationale Aufführungen seiner Werke bei namhaften Festivals u.a. in Brasilien, Frankreich, Italien, Japan, Kanada, Neuseeland, Russland, Südkorea, Tschechische Republik, USA, Uruguay, Vereinigtes Königreich. Einladungen zu den Weltmusiktagen für Neue Musik im Jahr 2011 (Zagreb) und 2017 (Vancouver).

Ende der 1980er-Jahre Entwicklung der Musiksoftware KANDINSKY MUSIC PAINTER.

Clemens von Reusner ist Mitglied des Deutschen Komponistenverbandes (DKV) und der Gesellschaft für Neue Musik (GNM). Von 2010 bis 2013 war er Mitglied des Vorstands der Deutschen Gesellschaft für elektroakustische Musik (DEGEM).

Kuratorische Tätigkeit, Jurymitglied bei internationalen Festivals für elektroakustische Musik.

Werke (Auswahl):

Definierte Lastbedingung (2017), 11:40, 8-Kanal
Deutscher Beitrag bei den Weltmusiktagen 2017 in Vancouver, Kanada, in der Sparte "Elektroakustische Musik"

Morgue (2015), 42:57, stereo
Auftragswerk Hessischer Runkfunk aus Anlass des 130. Geburtstages des Dichters Gottfried Benn

de monstris epistola (2012), 23:45, stereo
1. Preis Kompositionswettbewerb "Jean Paul"

rooms without walls (2012), 16:16, 16-Kanal
Platz der Weltausstellung Hannover

Nachtraum (2010), 52:48, stereo
Auftragswerk Westdeutscher Rundfunk

BRNK (2009), 04:47, stereo
Deutscher Beitrag bei den Weltmusiktagen 2011 in Zagreb, Kroation, in der Sparte "Elektroakustische Musik"

HO (2008), 16:06, stereo
Ausgezeichnet beim internationalen Kompositionswettbewerb "Musica Nova" 2009, Prag, Tschechische Republik

Weitere Infos: www.cvr-net.de

 

Klangbeispiel

Kommentare zum Inhalt
Zu diesem Inhalt sind noch keine Kommentare vorhanden.
Wollen Sie einen Kommentar erstellen?

Kommentar zum Artikel erstellen

Hiermit akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung:*

Bitte akzeptieren Sie die Nutzungsbedingungen und Datenschutzerklärung.


Die von Ihnen angegebenen Daten werden ausschließlich zur Bearbeitung Ihrer Anfrage genutzt. Die Angabe der Daten ist zur Bearbeitung und Beantwortung Ihre Anfrage erforderlich - ohne deren Bereitstellung können wir Ihre Anfrage nicht oder allenfalls eingeschränkt beantworten. Die angegebenen Daten werden an die jeweils sachlich zuständige Mitarbeiterin / den jeweils sachlich zuständigen Mitarbeiter weitergeleitet. Rechtsgrundlage für diese Verarbeitung ist Art. 6 Abs. 1 DSGVO in Verbindung mit § 3 NDSG. Ihre Daten werden gelöscht, sofern Ihre Anfrage abschließend beantwortet worden ist und der Löschung keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen, wie bspw. bei einer sich etwaig anschließenden Vertragsabwicklung oder eines sich anschließenden Verwaltungsverfahrens.

Alle mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder